Fahren und Sparen

Für wen ist so ein Fahr & Sparkurs geeignet?
Wie viel Geld lässt sich einsparen?
Und Tipps die Sie sofort im Alltag umsetzen können, finden Sie in diesem Video:



produced by ems-Volontären Kathrin Hangen und Björn Röder



Weitere Fahren & Sparen Tipps:

Automatik
Nur jedes 20ste Auto hat eine Automatik. Aber für die Umwelt gibt es nichts Besseres als eine gute Automatik, denn die fragt nicht mehr, ob es sinnvoll ist hoch zu schalten, sie macht das alles ganz von allein. Wenn möglich, auf economie einstellen. Fertig.
Die richtige Gangwahl, ist, immer den höchstmöglichen Gang einzulegen und dabei feste Gas geben!

Oder:
Drehzahl runter, stark Gas geben und früh hochschalten = Niedertouriges Fahren
Je älter Sie (Leser) sind, desto größer sind die Ihre Sparpotentiale. Denn vor vielen Jahren haben Sie gelernt, dass sich der Motor bei mittleren Drehzahlen "am wohlsten fühlt", und der Motor besonders gut arbeiten würde. Das ist heute "Schnee von Gestern", weil ein moderner Motor mit Katalysator, Benzineinspitzanlage, Klopfsensor (der passt auf, dass der Motor nicht rückwärts läuft), großen, starken Kurbelwellenlager und so weiter ausgerüstet ist, so dass starkes Gas geben locker verpackt wird. Für den absoluten Verbrauch ist entscheidend, wie oft sich die Kurbelwelle (das Innere des Motors) von A nach B gedreht hat.
In so einer Straße können Sie mit dem 3. Gang fahren. Wenn`s nicht knattert, rüttelt oder schüttelt sogar im 4. Gang.

In diesem Bild können Sie sehen, wie Sie mal eben 100 % Kraftstoff sparen können, wenn Sie im 5. Gang statt im 2. Gang fahren
Auf Hauptstraßen wird in der Regel ab 50 Km/h mit dem 5. Gang gefahren. Autos mit Benzinmotoren können das locker, bei Dieselmotoren läuft der Motor manchmal erst ab 55 - 60 Km/h rund und frei, ohne Ruckeln. Gewöhnungsbedürftig ist, dass die Motorgeräusche erheblich brummiger klingen, weil die Drehzahlen ja niedriger sind. Der günstigste Schaltpunkt für den nächst höheren Gang ist 2000 U/min +/- 500 U/min.
Fahrzeuge ohne Drehzahlmesser

den 1. Gang bis 20 Km/h benutzen den 2. Gang bis 30 Km/h den 3. Gang bis 40 Km/h den 4. Gang bis 50 Km/h den 5. Gang ab 50 Km/h Wenn Sie dem "Braten" nicht so recht trauen, empfehle ich Ihnen einen Fahr und Spar Trainer zum Beispiel vom DVR (siehe Links im Anhang) Mit dem gehen Sie dann in Ihrem Fahrzeug gemeinsam auf "Sparfahrt" und Sie können sich dann eine Rückmeldung holen, ob das, was Sie da tun, geht oder ob sogar noch mehr möglich ist. Wenn ich diese Kurse gebe, stelle ich häufig fest, dass die meisten Menschen regelrecht Angst haben vor starkem Gas geben. Und für die tiefen Motorgeräusche haben viele nichts übrig; aber genau da liegt das größte Sparpotential! (ca. 20%)
Grenzen des Niedertourigen - Fahrens
Immer wenn es um Sicherheit und Schnelligkeit geht zum Beispiel beim Einfahren in die Autobahn, oder beim Überholen auf der Landstraße, wird wie immer hochtourig gefahren, um die starke Beschleunigung des Motors auszunutzen. Sicherheit - Geht - Vor!
Auch beim steilen Bergabfahren im Gebirge wird der Gang gewählt, der mir erlaubt hin und wieder die Fußbremse loszulassen, damit sich die Bremse zwischendurch abkühlen kann. Dabei sind die Motordrehzahlen auch höher als in der Stadt bei 50 Km/h. Dabei wird übrigens (in der Regel) kein Kraftstoff verbraucht, wenn der Motor eine "Schubabschaltung" hat. (beim Gas wegnehmen wird die Kraftstoffzufuhr einfach abgestellt)
Fahren Ohne Motor
ist - egal wo - absoluter Wahnsinn. Lassen Sie den Motor immer an beim Fahren. Wenn der Motor aus ist, gibt es auch keine Bremskraftverstärkung und keine Lenkhilfe mehr, das heißt 80% der Bremskraft fehlen Ihnen. Und was das bedeutet, wenn die Servolenkung ausfällt, können Sie leicht mal im Stand bei ausgeschaltetem Motor probieren. Meinen Fahrschülern treibt diese Übung regelmäßig die Schweißperlen ins Gesicht, weil sich das Lenkrad so schwer drehen lässt.
Vorsicht beim Abschleppen
Hier gibt es die gleichen Probleme; am besten das Auto abschleppen lassen!!!
Häufiger Einwand
gegen das Niedertourige Fahren: "Da kommt man doch gar nicht von der Stelle." Doch. Nur, es wird viel mehr Gas gegeben als Sie es gewöhnt sind; und dann schwimmen Sie eben doch wieder mit.
Weiterer Einwand:
"Da vermurkst (verkohlt) man sich den ganzen Motor mit." Richtig ist, dass sich die elektronische Einspritzanlage von niemandem beeinflussen lässt. Im Gegenteil - egal, was Sie machen, ob Sie viel Gas oder wenig Gas geben - es wird immer die richtige Mischung (Luft - Kraftstoff) eingespritzt. Aber, je geringer die Drehzahl desto geringer der Verbrauch. Ganz einfach. Einfach soweit wie möglich runter von der Drehzahl. Fertig.
Vorausschau Rote Ampel


Womit Profis keinerlei Probleme haben: zum Beispiel haltende Lkws in zweiter Spur als Hindernis zu erkennen. Dann wird eben früh ausgewichen, weil alles seine Zeit braucht. (Fahranfänger glauben das nicht, und "kleben" regelmäßig hinter den Hindernissen fest.) Wenn Sie diese Art von Vorausschau auch für rote Ampel nutzen, dann ergibt sich wieder ein gutes Sparpotential. Wird eine Ampel in großer Entfernung rot: den Leerlauf einlegen und rollen lassen! Nur Gas wegnehmen geht nicht, (von wegen die Schubabschaltung würde die Kraftstoffzufuhr ganz stoppen) weil Sie dann zu langsam werden wegen der Motorbremse. Oder Sie würden später anfangen mit dem Gaswegnehmen, um den Hintermenschen nicht zu nerven. (Außerdem muss man wissen, dass sich die Schubabschaltung etwa bei 1200 U/min wieder "verabschiedet", weil sonst der Motor ausgehen würde. Und genau das (1200) ist die Drehzahl, mit der Sie in der Stadt so dahinrollen.

Kurz: Ampel Rot? Kupplung, Leerlauf, rollen lassen.
An einer roten Ampel
Ampel rot - Motor tot! Stimmt, klingt etwas drastisch, lohnt sich aber wirklich. Wussten Sie, dass 3 Minuten Leerlauf einem Kilometer Fahrstrecke entsprechen? Hand aufs Herz: an "fremden" Ampeln mache ich den Motor auch nur aus, wenn ganz klar ist, dass mindestens 30 Sekunden Pause ist. Aber die meiste Zeit des Jahres, so etwa an 200 Tagen, fahren wir immer die gleiche Strecke zur Arbeit und kennen die Ampelschaltungen in und auswendig. Da lohnt es sich, den Motor abzustellen, weil ich ganz stressfrei weiß, wann ich den Motor wieder anmachen muss. Beispiel: Ich hatte 10 Km Fahrstrecke zur Arbeit, 12 Ampeln, an denen ich etwa 3 Minuten den Motor ausgemacht habe. Das sind 200 Kilometer im Jahr, die "umsonst" waren. Das ist doch was!
Auch in Staus - Motor aus! Wenn Sie so stehen, dass Sie an der Autoschlange etwas vorbeisehen können, sehen Sie genau, wann es sich wieder lohnt, den Motor an zu machen. Gut: nur Wagenweise vorzuziehen, nicht Zentimeterweise. Dann Motor wieder aus.
Häufiger Einwand
Häufiger Einwand "Das hält doch mein Elektrostarter gar nicht aus." Richtig ist, dass dieser kleine Anlasser mit das stabilste Gerät an Ihrem Auto ist: gebaut für 500.000 Startvorgänge. Selbst wenn Sie alle 500 Meter starten würden, müssten Sie immer noch 250.000 Km weit komme...
Autobahn


130 Km/h sind wirklich gut. Schneller kann man gar nicht sparen - langsamer fahren! Im Grunde war die Idee nicht schlecht, an den gesunden Menschenverstand zu appellieren und dann freiwillig maximal 130 Km/h fahren zu lassen. An dieser Stelle soll es aber nur um den Kraftstoffverbrauch gehen. Wussten Sie, dass der Verbrauch nicht gleichmäßig wächst, sondern sich bei Verdoppelung der Geschwindigkeit vervierfacht? Beispiel: bei 100 Km/h 6,5l/100 Km, bei 200 Km/h 26,0l/100 Km Wer einen Bordcomputer mit Verbrauchsanzeige hat, weiß wovon die Rede ist. Es sei denn, der Fahrzeughersteller lässt - aus welchen Gründen auch immer - keinen höheren Verbrauch als 29.9 Liter/100 Km anzeigen. Blödsinn oder unglaublich? Dann lesen Sie mal in der Auto-Bild Nr. 19 vom 12.05.2006 nach, was sich Hersteller einfallen lassen, um den zum Teil exorbitanten Verbrauch ihrer Automonster zu vertuschen. Durch Nachmessung bei solch einem Auto kam heraus, dass es mehr als 90 Liter Kraftstoff auf 100 Kilometer verbraucht hatte! Übrigens, der Stress nimmt auch im Quadrat zur Geschwindigkeit zu.
120 Km/h
Wären gut. Wer einmal in Finnland, Schweden oder in den USA war, weiß wie wohltuend und Stressfrei Autofahren sein kann bei 120 Km/h. Bei diesem Vergleich geht es nicht um Sicherheit, denn Autobahnen zählen zu den sichersten Straßen überhaupt. Es geht um den immensen Kraftstoffverbrauch locker reduziert werden kann durch moderates Fahren.
Zuladung
Ja, so ist es: Männer lieben Werkzeug, Wasserkästen, Wasserkanister (man weiß ja nie, ob man mal Wasser braucht), und so allerlei Kleinkram kommt manchmal zusammen. 100 Kg Mehrgewicht kosten richtig Geld auf Dauer. Würden Sie Ihr Fahrrad auch beladen mit großer Werkzeugtasche, Reservemantel, Reserveschlauch und großer Fahrradpumpe? Spätestens die erste kleine Steigung ließe uns diese Dinge verfluchen. Wussten Sie, dass schon etliche Neuwagen ohne Reserverad ausgeliefert werden? Stattdessen gibt es ein Reparaturkit, mit dem im Pannenfall der Reifen notdürftig aufgepumpt und abgedichtet wird. 1 Kg statt 20Kg. Also: Kofferraum "sauber" halten!
Dachträger
Dachträger sind Super, sie ersparen das größere Auto und ermöglichen den Transport von unglaublich sperrigen Dingen. Die maximale Dachlast steht übrigens in der Bedienungsanleitung des Autos nicht im Fahrzeugschein. Aber schon allein die Grundträger verursachen einen mächtigen Mehrverbrauch. 2 Fahrräder auf dem Dach bei 130 Km/h können locker 3 - 4 Liter Mehrverbrauch kosten; also 5 € mehr als sonst auf 100 Kilometer! Da lohnt sich schon mal die Nachfrage, ob es am Urlaubsort gute Fahrräder zu mieten gibt; könnte preiswerter sein.